Brand in Unterpleichfeld

Unterpleichfeld, 09.01.2024 Gegen 15:56 Uhr wurde unsere Wehr zum Einsatz alarmiert. Gemeldet war B3 Zimmerbrand in Unterpleichfeld – Personen in Gefahr. Schon auf der  Anfahrt konnte man die dichten Rauchwolken deutlich erkennen. Bei Eintreffen schlugen die Flammen aus einem Fenster bis an das Dach des Hauses. Es handelte sich um einen Vollbrand einer Küche im Erdgeschoss. Der Bewohner des Erdgeschosses konnte sich eigenständig ins Freie retten. Eine Person im Obergeschoss musste über eine Steckleiter durch die Feuerwehr gerettet werden. Beide Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt. Durch einen Innenangriff und einen gezielten Außenangriff konnte verhindert werden, dass sich der Dachstuhl entzündete. Nach ca. 30 Min. war der Brand gelöscht. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch eine weitere Stunde an. Das Haus wurde durch den Brand so stark beschädigt, dass es unbewohnbar ist. Die Bewohner wurden anderweitig untergebracht. Die Brandursache wird aktuell von der Kriminalpolizei Würzburg ermittelt.

Bilder & Text: FFW Burggrumbach

     

 

Ausbildung zum First Responder (Feuerwehrsanitäter) absolviert

Nils Schlott, Andreas Kätsch
Bild und Text: FFW Burggrumbach

Vorteile schneller Hilfe durch First Responder

  • Die Helfer vor Ort haben meist eine sehr gute Ortskenntnis und sind schnell beim Patienten.
  • Das therapiefreie Intervall (Zeit ohne gezielte Hilfe zwischen Alarmierung und Eintreffen des Rettungsdienstes) wird wesentlich verkürzt.
  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen können zwischen schneller als bisher eingeleitet werden.
  • Schnelle Rückmeldungen an den Rettungsdienst erleichtern diesem die Vorbereitung des Einsatzes.
  • Der Rettungsdienst wird eingewiesen und unterstützt.
  • Der Rettungshubschrauber (RTH) kann ggf. zur Landung eingewiesen werden und die Besatzung des RTH wird zur Einsatzstelle transportiert.
  • First Responder sind der Verschwiegenheit verpflichtet.

Kellerbrand im Einfamilienhaus

Bild und Text: Feuerwehr Burggrumbach

Burggrumbach, 02.09.2023  Am Samstag um 17:28 Uhr wurde ein brennender Elektroherd im Keller in der Mühläckerstr. gemeldet. Beim Eintreffen unserer Wehr stand der Kellerraum bereits in Vollbrand. Aus noch unbekannten Gründen hatte sich dort der Herd entzündet, von dem aus das Feuer bereits auf die weitere Einrichtung übergriff. Durch schnelles Eingreifen der angerückten Feuerwehren konnte jedoch schlimmeres verhindert werden. Da sich Rauchgase und Ruß im gesamten Wohngebäude ausbreiteten, können die Räumlichkeiten vorerst nicht mehr bewohnt werden. Dies war für die dort lebende, junge Familie ein besonderes Drama, da die Renovierungsarbeiten dieses Wohnraums erst vor kurzer Zeit abgeschlossen wurden und das Mobiliar bereits komplett erneuert worden war. Nach 2 Stunden Löscharbeiten übernahmen die Brandermittler der Kripo Würzburg.

Zimmertüren und Abfall verbrannt

Burggrumbach, 07.06.2023
Um 17:56 Uhr wurden wir zu einem Kleinbrand alarmiert. Bei Eintreffen stellten wir fest, dass jemand seine Zimmertüren und die Türzargen mitten auf einem Flurweg abgeladen und angezündet hatte. Die Polizei ermittelt nun gegen Unbekannt.

Im Anschluss wurden wir von der Leitstelle an die WÜ 6 zwischen den Ortschaften Rupprechtshausen und Hilpertshausen alarmiert, da dort über den Notruf eine Rauchentwicklung gemeldet wurde. Es handelte sich um einen beginnenden Böschungsbrand. Da die Natur momentan ziemlich ausgetrocknet ist, wir aber schnell vor Ort waren, konnte schlimmeres verhindert werden. Die Brandursache war vermutlich eine Zigarettenkippe.

MTA-Basisprüfung bestanden

Die letzten 4 Quereinsteiger der Feuerwehr Burggrumbach haben die MTA-Basis Prüfung bestanden.

Da die vier Feuerwehranwärter 2021 die Ausbildung wegen Corona nur online absolvieren konnten, wiederholten diese ab November 2022 den Onlineteil noch einmal in Präsenz. Dazu befassten sie sich auch mit dem kompletten Teil der praktischen Ausbildung, sowie Erste Hilfe-/ und Funkausbildung.

Am Samstag, den 13.Mai 2023, war es dann soweit. Die vier Anwärter stellten sich im Feuerwehrhaus Rimpar verschiedener Aufgaben, wie z.B. Knoten und Stiche, Gerätekunde, einer schriftlichen Prüfung und einer Einsatzübung, angelehnt an die Leistungsprüfung einer Löschgruppe. Gegen 12 Uhr war eine große Erleichterung zu spüren, denn alle bekamen das Ergebnis „Prüfung bestanden“ mitgeteilt.
Herzlichen Glückwunsch!

Von links: die Ausbilder Andreas Kätsch und 1.Kdt. Dieter Weisensel, des Weiteren die 4 Feuerwehranwärter: Alexander Weberling, Florian Kätsch, Hannah Studtrucker, Nils Schlott und rechts Maschinist und 2.Kdt. Rene Bracht

Unklare Rauchentwicklung im Gebäude

Text und Bild: FF  Burggrumbach

Burggrumbach, 04.05.2023 – 18:24 Uhr Alarm B3 Rauchentwicklung im Gebäude. Bei Eintreffen unserer Wehr waren schon die Rauchwarnmelder zu hören. Zwei Bewohner des Hauses wurden von Nachbarn, die den Alarm der Rauchmelder bemerkten, aus dem Haus und in Sicherheit gebracht. Ein Atemschutztrupp ging mit C-Rohr in die Küche des Hauses vor. Dort brannte Essen in einer in der Küche verbauten Mikrowelle. Diese wurde von uns ausgebaut und ins Freie verbracht. Im Anschluss wurde die Wohnung mit einem Hochdrucklüfter entraucht. Die Bewohner wurden vorübergehend bei Angehörigen untergebracht.

Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab

Am Donnerstag, 27.10.2022 um 05:44 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit PKW, auf die Kreisstr. WÜ3 Richtung Rimpar alarmiert.

Bei Eintreffen stand ein Kleinwagen in einer Wiese. Der PKW kam aus Richtung Rimpar und kurz vor der Ortsgrenze Burggrumbach rechts von der Fahrbahn ab, schleuderte links auf eine Böschung und flog frontal auf einen Apfelbaum. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug heftig demoliert und der Fahrer mittelschwer verletzt. Das Fahrzeug musste mit einer Motorkettensäge von den Ästen befreit werden und auslaufende Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel aufgenommen. Nach Verladen des Fahrzeugs durch ein Abschleppunternehmen, endete der Einsatz nach 2 Stunden für die Feuerwehr.

Die Ermittlungen zum Hergang des Unfalls, übernahm die Polizeiinspektion Würzburg Land.

Text und Bilder: Feuerwehr Burggrumbach

Zwei schwerverletzte bei Gebäudeeinsturz

Burggrumbach, 17.08.2022 – 15:30 Uhr – Sirenenalarm für unsere Wehr. Einsatzmeldung: Gebäude eingestürzt, zwei Personen verschüttet.

Nachbarn hatten den Lärm des einstürzenden Hauses gehört und umgehend die Feuerwehr alarmiert. Ziel der Arbeiten war offenbar der Abriss des Giebels, der daraufhin komplett einstürzte. Zwei Personen ein 52-jähriger und ein 17-jähriger die am Abriss des Hauses gearbeitet haben, wurden schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die beiden hatten Glück im Unglück, Nachbarn hatten den Einsturz mitbekommen und sind sofort zur Unglückstelle geeilt. Die beiden Personen waren zum Teil verschüttet. Als wir kurz danach mit unserer Wehr eintrafen, waren die Verletzten schon aus den Trümmern befreit. Die beiden wurden von einer Arzthelferin und einem Rettungssanitäter unserer Feuerwehr, vor Ort noch bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt. Für die Feuerwehr war dies aber noch nicht zu Ende, denn aus dem Schuttberg ragte der Schornstein nach oben, von dem niemand wusste, wie stabil er nach dem Einsturz des Daches, noch war. Wir haben entschieden, dass der Kamin, so nicht stehen bleiben kann.
Die Gefahr war, dass er bei Unwetter oder starken Wind, umfallen könnte. Nach zwei Versuchen mit einem Bagger und einem Teleskoplader, war die Gefahr zu groß, dass der Schornstein in die falsche Richtung fällt. Wir forderten über die Leitstelle, eine Drehleiter der Berufsfeuerwehr Würzburg nach, um den Kamin im oberen Drittel mit einem Stahlseil zu befestigen und dann kontrolliert mit einem Traktor eines Feuerwehrkameraden, in die richtige Richtung umzulegen. Kurz nach 18 Uhr endete der Einsatz und die Einsatzstelle konnte an die Eigentümerin übergeben werden.

Quellen: Text – Main Post & FFW Burggrumbach | Bilder – FFW Burggrumbach